Die Geschichte

Rückblick in Kürze
Im 15. Jahrhundert wurde Altstätten zu einer selbstständigen Pfarrei, wobei das genaue Datum aus den vorhandenen Urkunden nicht hervorgeht. Um 1525 wurden Signale einer Reformation wahrgenommen, die sich dann im näheren Einzugsgebiet zu einer eigentlichen Bewegung entwickelte. Der Ort Altstätten stand in dieser Phase oft im Zentrum der Ereignisse; sei es durch massgebende Persönlichkeiten oder Aktionen, die dort ausgelöst wurden. Nach einer langen Periode von Auseinandersetzungen und sonstigen Begebenheiten sind im Februar 1793 beide Konfessionen übereingekommen eine gemeinsame Kirche zu bauen, die dann im Februar 1798 eingeweiht werden konnte, welche danach als Simultankirche betrieben wurde.

Viele Ungereimtheiten haben sich danach ergeben und in der Folge befassten sich die Evangelischen mit dem Bau einer eigenen Kirche. Im März 1904 genehmigte die Gemeindeversammlung das Bauvorhaben und am 25. März 1906 war Einweihung der eigenen Kirche.

Im Jahre 1994 wurde der längst ersehnte Bau eines Kirchgemeindehauses neben dem Pfarrhaus in Angriff genommen. 1997 konnte der Bau feierlich eingeweiht werden.

Gegenwart
Seither hat sich unsere Kirchgemeinde entwickelt und das Angebot hat an Vielfalt gewonnen. Das Wort Gottes soll uns auch heute persönlich und als Kirche immer wieder neu beleben und wachsen lassen. Christen sind keine Solisten, denn sie sind miteinander unterwegs, ergänzen einander und unterstützen sich gegenseitig bei der Bewältigung der Aufgaben. Jeder Mensch setzt seinen Schwerpunkt und sieht seinen Auftrag in der Gemeinschaft. Daraus ist unsere Vision entstanden.

Diese Leitidee wird auch in Zukunft der Kirchgemeinde weiterhin Impulse verleihen. 

(Quellen: Festschrift „neue evangelische Kirche“ März 1906, Autor Dekan Georg Ringger; Festschrift zum Jubiläum „100 Jahre evangelische Kirche“, Autor Georges Küng)