Kinderwoche 2017

"Stürmische Zeiten für Petrus..."

Kaum zu glauben, der Fischer Petrus verlässt Hals über Kopf seinen Fischereibetrieb, hängt die Netze an den Nagel, gibt sein sicheres  Leben leichtfertig auf und wendet sich ungewissen Abenteuern zu. Viele Kinder sind dabei und begleiten Petrus durch sein stürmisches Leben ...

Akkordeon unten aufklappen!

4. Tag - Freitag

Ein super Abschluss einer super Woche!

"We will, we will praise you!", laut ertönte der letzte Kiwo-Schlachtruf dieser Woche und gleichzeitig der Startschuss dieses Nachmittags.

Heute ging es um das Leben von Petrus nach dem Tod und der Auferstehung von Jesus. Wie machte Petrus weiter, nachdem Jesus nicht mehr bei ihnen war? Und dann hatte er- Petrus- ihn ja auch noch so schändlich verraten?
Trotz allem ging es sehr gut weiter in Petrus' Leben! Petrus rappelt sich wieder auf und bewirkt Grosses für Gott. Das war eine ermutigende Nachricht für den letzten Kiwo-Nachmittag!

Nach dem gemeinsamen Programm konnten die Kinder wieder aus den Workshops auswählen und sie waren mit vollem Eifer dabei!

Zum Zvieri gab es heute Angelruten mit Fischli dran!

Beim gemeinsamen Abschluss gab es einen grossen Applaus für alle Leiter und Helfer! Etwa 30 Personen haben mitgeholfen, dass diese Kiwo so stattfinden konnte!

So geht eine geniale Woche zu Ende! Wir sind so dankbar für die tollen Kinder, die super Atmosphäre und dass wir stets alle gesund und munter aus den Nachmittagen entlassen konnten!

Wer ein wenig Kiwo-Heimweh hat, geht am besten am Samstag in zwei Wochen (6.5.17) in die Jungschar! Dort geht es übrigens auch um einen Fisch! ;-)

Oder sonst: Bis nächstes Jahr wieder! :-)

3. Tag - Donnerstag

Fischers Fritz fischt frische Fische!

Heute begrüsste uns die Sonne und auch die Stimmung war sehr heiter!

Das Leben von Petrus hingegen erreichte einen Tiefpunkt: Er verriet Jesus 3 Mal, bis der Hahn krähte. Total von sich selber enttäuscht brach Petrus zusammen. Aber dabei blieb es glücklicherweise nicht: Gott hat ihm vergeben und gebrauchte Petrus in mächtiger Weise. Davon hören wir dann morgen.

An diesem Nachmittag durften die Kinder aus vielen verschiedenen Workshops auswählen: Zopftierli backen, Muffins dekorieren, Hai-Spiel basteln, Schlüsselanhänger verzieren, ein Holzboot basteln, Halsketten und Rasseln basteln, Spiel und Sport und dann noch zwei spezielle Workshops in der Gesa: Fischen und Waldpark extrem.

Die vielen leuchtenden Kinderaugen freuten auch die Leiter! Und wenn ein Kind sich heute nur schwer entscheiden konnte, so darf es morgen nochmals einen anderen Workshop besuchen. Morgen gibt es nämlich nochmals einen Workshop-Nachmittag!

2. Tag - Mittwoch

Mitten im Sturm!

Heute Nachmittag erwartete uns wieder Schneetreiben. Die Kinder kamen alle gut gerüstet und warm angezogen für das Geländespiel. Es galt dabei, möglichst viele Fische zu fangen aus dem eigenen Teich oder aus fremden Teichen und diese bei den Marktfrauen für Gold einzutauschen. Zwei Haie und einige Fischerjäger versuchten dabei, den Fischern ihr Vorhaben zu vereiteln. Glücklicherweise war es während des Spiels trocken und warm wurde es den Kindern beim Rennen sowieso!

Wieder gab es einen kreativen Zvieri mit Palmen, Delfinen, etc.

Im heutigen Nachmittag ging es um die Begegnung von Petrus mit Jesus im Sturm. Auch wenn uns manche Dinge Angst bereiten und uns Sorgen machen (Lebensstürme), können wir bei Gott Hilfe finden. Dazu passt auch der Wochenvers: "Der Herr ist mein Schutz und meine Hilfe."

Heute Nachmittag hatten wir besonderen Besuch aus dem Empfangszentrum. 4 Kinder aus Syrien kamen mit ihrer Mutter und einer Betreuungsperson. Sie haben sofort super mitgemacht und sich sehr wohl gefühlt!

Wir freuen uns über die geniale Kinderschar, die wir auch dieses Jahr wieder haben! Es sind alle voll motiviert dabei und die Stimmung ist einfach super!!!

1. Tag - Dienstag

Ein winterlicher Start in die Kiwo!

Wir starteten nicht mit Sturm, was zum Thema gepasst hätte, dafür mit Schneegestöber in die Kiwo. Aber das tat der guten Stimmung überhaupt keinen Abbruch! Mit viel Begeisterung starteten die 70 Kinder und 20 Leiter in den ersten der 4 Nachmittage. Ein neuer Kiwo-Schlachtruf, fetzige Lieder und das lustige Kibi-Äffchen leiteten in den Nachmittag ein.

Danach ging es in die Ferne nach Kapernaum, ein kleines Dorf am See Genezareth. Dort lebt der Fischer Simon mit seiner Familie. Er führt ein eintöniges Fischerleben, bis er dem Wanderprediger Jesus begegnet, der ihm den neuen Namen Petrus gibt und ihm sagt, er solle mitten im Tag nochmals Fischen gehen. Obwohl Petrus das keine gute Idee findet, gehorcht er und macht dabei den Fischfang seines Lebens. Petrus ist tief berührt von dieser Begegnung und beschliesst, Jesus nach zu folgen. Ganz still lauschten die Kinder diesem Theateranspiel und der dazugehörenden Geschichte!

Danach gab es ein Gruppenspiel. Jede Fischermannschaft malte eine Flagge, flickte ihre Netze und erfüllte Aufträge auf dem Fischmarkt. Das ganze Kirchgemeindehaus war erfüllt von Kinderlachen und -rufen!

Pünktlich um 4 Uhr gab es einen sehr schön angerichteten Zvieri zum Thema "Schiff". Mmmh! So lecker!

Nach der Kleingruppenzeit war der Nachmittag auch schon fast wieder zu Ende und mit grossem Geschrei, Gejohle und Lachen erfolgte als Schlusspunkt das "Tschieiei"!

Für Kinder vom grossen Kindergarten bis zur 6. Klasse der evangelischen Kirchgemeinde (KIWO) Altstätten nun schon fast ebenso so zum Frühling wie das Zwitschern der Vögel.

Am 18. April war es soweit: Über 70 Kinder trafen sich im Kirchgemeindehaus. Mit einer Polonaise zum KIWO-Song und dem neuen KIWO-Schlachtruf ging es los. Als dann auch noch der KIWO-Affe Kibi eintraf, war die Stimmung perfekt. Bald wurde allen klar, dass es sich bei diesem Simon Petrus um einen Jünger von Jesus handeln musste. Voller Spannung erwarteten sie jeden Tag die neuen oft auch stürmischen Erlebnisse dieses einfachen Fischermannes.

Nicht nur die Geschichten aus der Bibel wurden voller Spannung verfolgt, viel Spass bereiteten auch die Spiele draussen. Trotz Schneefalls am Mittwochvormittag, fand das Geländespiel am Nachmittag unter mehrheitlich trockenen Bedingungen statt. Es galt, als Fischermannschaften möglichst viele Fische zu fangen und diese beim Markt einzutauschen. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei.

An den letzten zwei Nachmittagen durften die Kinder aus vielen attraktiven Workshops auswählen: Fischen gehen bei Profis, Actionprogramm im Wald, Zopftierchen backen, Muffins dekorieren, Spiel und Sport und div. Bastelworkshops. Es gab für jeden Geschmack etwas! Ein anderes Highlight waren die sehr kreativ und liebevoll angerichteten Zvieris!

Wie im Nu gingen die 4 Nachmittage vorbei und hinterliessen eindrückliche Erlebnisse in den jungen Kinderherzen!